Die Vereinsgründung

Auf Initiative des damaligen Münchner Polizeipräsidenten Gustav HÄRING wurde 1985 der gemeinnützige Verein

Münchner Sicherheitsforum e.V.

mit dem Ziel gegründet, Repräsentanten des öffentlichen Lebens in die Sicherheitsbelange der Stadt einzubinden und die Bemühungen um konfliktfreie, von gegenseitigem Verständnis geprägten Begegnungen zwischen Polizei und Bürger zu forcieren. Mit Überzeugungskraft und unermüdlichem Engagement gelang es in der Gründungsphase, prominente Personen wie den Präsidenten der Anwaltskammer, den Staatssekretär im Innenministerium, Behördenleiter aus der Justiz, Wirtschaftsführer, Vertreter der Kirchen, Repräsentanten von Sportverbänden, Stadträte, Landtagsabgeordnete, Gewerkschaftsvorsitzende und Pressevertreter für die gute Idee zu gewinnen.

Auch heute, über 30 Jahre später, unterstützen den Verein nach wie vor Persönlichkeiten wie z.B. Prof. Dr. Peter Paul Gantzer und Uschi Glas, mehrere Stadträte, leitende Personen bedeutender Institutionen und Wirtschaftsunternehmen, aber auch aktive und pensionierte Polizeibeamte. Insgesamt zählt der Verein über 90 Mitglieder.

Als Brücke zwischen Polizei und Bürger will das die partnerschaftlichen Begegnungen zwischen Bürgern, Interessengruppen und Polizei im Dialog, aber auch mit gemeinsamen Aktionen fördern. Aktuelle Themen zur Sicherheit werden in Form von Podiumsdiskussionen, Einzelgesprächen, Förderung wissenschaftlicher Untersuchungen, Aufklärung sowie Organisation und Unterstützung von Veranstaltungen einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

 

 
    


Positive Erfahrungen stärken das Vertrauen der Mitbürger in die Polizei, erleichtern aber auch die polizeiliche Arbeit ganz erheblich. Im Förderkreis sind deshalb beide Parteien vertreten und tragen gemeinsam Verantwortung für die Art ihrer Beziehungen.